Caminhos Cruzados | Nelas


O novo Dão, elegância, complexidade, terroir - Und wieder einmal war die Kombination aus emblematischer  Architektur und Weinbau das Hauptmotiv die Quinta da Teixuga zu besuchen.  Dort werden die Weine von Caminhos Cruzados in einer brandneuen, im September 2017 eröffneten Adega vinifiziert. Das junge Projekt geht auf das Jahr 2012 zurück, als der Textilfabrikant Paulo Santos am Dão, der Region seiner familiären Wurzeln, in ein Weingut investierte ...

Was mit wenigen Hektar und der erfolgreichen Weinserie "Titular" anfing, wuchs durch Zukäufe, Neuanpflanzungen und dem Wiederaufbau alter Weingärten zu stattlichen 32 ha (Stand 2018). In 2014 wurden die Önologen Carlos Magalhães und Manuel Vieira als Berater und Weinmacher verpflichtet ...

Rund um die neu gebaute Adega setzt man vor allem auf internationale Rebsorten: Merlot und Syrah. Bei den weißen Rebsorten sind es Sémillon und Chardonnay In den umliegenden Weinbergen wachsen die traditionell üblichen Verdächtigen der Region: Touriga Nacional, Tinta Roriz, Alfrocheiro, Jaen (rot). Encruzado, Bical, Malvasia-Fina (weiß).

Die Führung durch die Adega begann im freundlich und stylisch designten Verkaufsraum. Sofia Mesquita, verantwortlich für den Weintourismus und das Exportgeschäft, empfing mich ausgesprochen herzlich und begleitete mich bei dem fast dreistündigen Besuch der Quinta da Teixuga sowie der umfangreichen Verköstigung. Hochkompetent, geduldig und charmant erläuterte Sofia mir die Prozesse in der Quinta: Von der Arbeit im Weinberg bis zum Abfüllen. Man merkt ihr förmlich an, wie sehr sie sich für die Weine des Hauses und den "Novo Dão" begeistert.

Modernste Kellertechnik. In der funktional perfekt strukturierten Adega wird die gesamte Prozesskette der Weinbereitung (vom Entrappen bis zur Abfüllung/zum Etikettieren) abgebildet. Fermentationsbehälter mit softwaregestützter Temperaturführung. Ebenfalls in der Adega integriert ist ein Labor, in der Önologin Carla Rodrigues mit Analysen und Qualitätskontrollen beschäftigt war. 

Das Fasslager als Herzstück, hier lagern die Weine in 140 Fässern aus ausschließlich französischer Eiche. Das die Produktionsprozesse so reibungslos ineinandergreifen liegt auch an der gelungenen Architektur, die nicht bloß auf Ästhetik und Form setzt, sondern die Funktion nie aus den Augen verliert. Z.B. durch den Einsatz von vorgespannten Beton, der die großen Spannweiten und somit eine stützenfrei Bauweise erst möglich macht.

Bevor es ans Probieren ging schauten wir ein Video in dem CEO Lígia Santos die Entstehungsgeschichte des Weinguts, die Bauphase der Adega und die Philosophie der Quinta da Teixuga präsentierte. Die Tochter von Paulo Santos führt die Geschäfte von Caminhos Cruzados. Sie hat sich gegen ihren Beruf als Anwältin und mit Leidenschaft für das Wein-Business entschieden.

Genug der Theorie - den Praxistest müssen die Weine im Glas bestehen. Hierzu hatte Sofia eine umfangreiche Verköstigung der TITULAR-Serie gekonnt vorbereitet. Während der Weinprobe haben wir viel gefachsimpelt, Anekdoten über andere Dão-Winzer ausgetauscht und die Exportmärkte für die Caminhos Cruzados-Weine besprochen.

Los ging es mit den Weißweinen ...

 

TITULAR Colheita Branco | Dão D.O.P. 2017

Ein Cuvée aus den Rebsorten Encruzado, Malvasia Fina und Bical. Ausschließlich im Stahltank ausgebaut. Die Temperaturführung bringt die Fruchtaromen in Nase und auf den Gaumen. Fruchtig, frisch, spritzig, der junge Wein präsentiert sich als leicht zugänglicher Sommerwein. Ideal für die Terrasse, der Einsteigerwein mit Klasse.

 

TITULAR Encruzado / Malvasia Fina Branco | Dão D.O.P. 2016

Der Blend beschränkt sich auf die Encruzado (30 %, in Eiche ausgebaut) und Malvasia Fina (die restlichen 70 % in INOX). Tolle Frische und Struktur, schön ausbalanciert.

 

TITULAR Encruzado Branco | Dão D.O.P. 2015 

Die Encruzado ist der Star unter den weißen Rebsorten am Dão. Die Lagerung 8 Monate in französischer Eiche verleiht dem Wein eine große Eleganz und Struktur - wobei das Holz dezent eingebunden ist. Mineralität sowie die knackige Frische des sortenreinen Weißweins werden nicht übertüncht. Das ist ein Wein, den man gerne öffnet, wenn man Freunde zum Essen einlädt.

 

Es ging mit den Rotweinen weiter ...

 

TITULAR Jaen Tinto | Dão D.O.P. 2015

Jaen: Meine persönliche Top- oder Flop-Traube. In Falle des TITULAR: Top! Ausschließlich im INOX-Vat ausgebaut. Kirsch- und Beerenaromen, ohne "kompottig" zu wirken, dafür sorgen die deutlich präsenten Tanine, die dem Wein Struktur geben ohne "harsch" zu wirken.  2 Grad tiefer runtergekühlt ergibt das einen tollen Sommer-Rotwein. 13,5 % Vol.

 

TITULAR Reserva  Tinto | Dão D.O.P. 2015

Ein Blend aus den traditionellen Reben de Region: Touriga Nacional, Alfrocheiro und Tinta Roriz. 12 Monate im Barrique. Violette Farbe. Fruchtig bei schöner Frische. Mit dem Wein kann man bei Freunden in gemütlicher Runde punkten. 14 % Vol.

 

TITULAR Touriga Nacional  Tinto | Dão D.O.P. 2013

Die rote Rebsorte, die in ganz Portugal hervorragende Weine hervorbringt, aber sich besonders gut am Dão macht. 12 Monate in neuen französischen Eichenfässern ausbaut. Violett. Mit Beerenaromen, etwas Kirsch und leichten Eukalyptustönen, die dem Wein zusammen mit seiner Mineralität Raffinesse und Eleganz verleiht. Das, sowie die rundgeschliffenen Tannine machen aus dem Monocasta einen echten Kandidaten für die Gastronomie. Mein Lieblings-Tinto aus der Titular-Serie.

 

Für die Region typische haben die Weine eine sehr gut Lagerfähigkeit mit Potential in der Flasche noch geschmacklich dazuzugewinnen! Klasse Weine, ich freue mich jetzt bereits darauf, einige der Titular-Weine in Deutschland noch einmal zu entkorken. Viel Spaß im Glas!

TITULAR  ist die Brot- und Butter-Serie aus den traditionellen Rebsorten der Region: Ein minimalistisches Branding mit einem hohen Wiedererkennungswert steht einheitlich für Colheitas (Blend aus drei Rebsorten, um die 5 EUR/Flasche), Reservas (Blend aus zwei Rebsorten, um die 9 EUR/Flasche) und Monocastas (rebsortenreine Weine, um die 11 EUR/Flasche). 

Das Weingut in Form des "Logotipo" von Caminhos Cruzados (kreuzende Wege) hat trotz der beachtlichen Abmessungen (Länge 70m, Tiefe 15m) und den dominierenden Sichtbetonflächen eine gewisse Leichtigkeit. Die gegenläufigen Linien der um 6° geneigten Gebäudehälften lösen die Ansicht optisch auf, ein Durchbruch 4,50 m x 3,00 m im Schnittpunkt durchdringt das Bauwerk und gibt den Blick auf das Grün von Nadelbäumen frei. Licht kann hindurchfluten, die Öffnung sorgt für Transparenz.

Das Bauwerk, vom Architekturbüro minima linea (Architekt Nuno Pinto Cardoso) auf Nachhaltigkeit und Effizienz geplant, schmiegt sich in den Weinberg und scheint geradezu damit zu verschmelzen. Das Investment steht für mich auch sinnbildlich für das Vertrauen in das Potenzial der Region. Ein klares Bekenntnis zum "Dão".

Nach dem Tasting spazierte ich mit Sofia durch die angrenzenden Parzellen und genoss den herrlichen Blick auf das Serra da Estrela-Gebirge, das gemeinsam mit den umliegenden Mittelgebirgen (Serras do Caramulo, Montemuro und Buçaco) das malerische Weinbaugebiet schützend umschließt.

Noch einmal muito obrigado an Sofia für den perfekten Weingutsbesuch mit vielen Eindrücken und leckeren Weinen. Sagen wir "fast perfekt":  Ich habe noch einige Weine im Shop gekauft, um diese in Ruhe zuhause "nachzuverköstigen", der Flaggschiffwein "TEIXUGA", mein Wunschkandidat aus alten Reben und der Rosé Blush Edition waren leider bereits sold out. :-(  Aber das kann man Caminhos Cruzados wohl nicht zum Vorwurf machen, dass sich die gut gemachten Weine erfolgreich verkaufen. ;-)


TITULAR ENCRUZADO DÃO D.O.P. 2015

100% sortenreiner Encruzado-Weißwein, der in französischer Eiche (8 Monate lang, unter regelmäßiger Aufrührung der Weinhefe) ausgebaut wurde.  Ein schönes Beispiel für die Klasse und Eleganz der Dão-Weine. Apfelnoten, Limetten - klasse Mineralität. Der Wein ist ein idealer Speisebegleiter, der sich super zu meinen überbackenen Schinken-Spargelröllchen machte. Kostet 10,90 EUR/Flasche in Portugal. 

Die Chefin persönlich traut dem voluminösen Branco ohne weiteres das Matching mit Fleischgerichten bzw. Fisch mit hohem Fettgehalt zu.  Unterschreibe ich ...

Die Fachzeitschrift Meiningers Weinwelt hat den 2015er Jahrgang zum Wein des Monats gekürt und stolze 91 Punkte vergeben. 

Auf der MUNDUS vini gab es ein Goldprämierung.


In der aktuellen Ausgabe der deutschen Fachzeitschrift "Meiningers Weinwelt" werden besonders die vielfältigen Öno-Tourismus-Initiativen hervorgehoben, die Caminhos Cruzados bietet: Z.B. Schnitzeljagten im Weinberg, Önologe für einen Tag, Spiel der Aromen, Picknick im Weinberg, Weinproben, Workshops, Besuche der Adega etc. ...


TITULAR Jaen Tinto | Dão D.O.P. 2015 Gefällt mir auch in der Nachverköstigung gut. Empfehlung: Eine halbe Stunde vorher öffnen oder dekantieren.  Starke Aromen in der Nase, am Gaumen recht robust. Definitiv kein Schwiegermutti-Wein. Es wurde mir auch am Weingut bestätigt, dass der Wein in der Kundschaft stark polarisiert. Sicher nichts für jedermann, mir gefällt er: Unoaked - authentisch.


TITULAR ENCRUZADO DÃO D.O.P. 2016

Schön, wenn meine "Enthusiasten-Meinung" durch die Fachpresse bestätigt wird. Der 2016er Jahrgang des sortenreinen "Encruzado" wird von der "GRANDES ESCOLHAS" im Rahmen eines Features über die Encruzado-Traube geradezu abgefeiert. Berücksichtigt man die bärenstark besetzte Verköstigung, belegt der Weißwein mit einer Hammerbewertung (18/20 Punkten) einen hervorragenden zweiten Platz. Er bekommt angesichts des Preis-/Leistungsverhältnis eine "Gute Wahl"-Kaufempfehlung verliehen und wird vom Autor des Artikels,  Dirceu Vianna Jr. (Master of Wine) mit der Burgunder-Stilistik verglichen. Glückwunsch!


Re-Tasted: TITULAR 2013 Touriga Nacional. Aromatisch, kräftige Beeren- und Kirschnoten. Rund, ausgewogen. Ein idealer "Food-Begleiter". Ich habe den Wein gegen einen gereifteren "Vinhas Velhas 2007" (40 Jahre alte Rebstöcke im Mischsatz) aus dem Hause Quinta da Ponte Pedrinha antreten lassen.  Ein "Battle" auf Augenhöhe, bei dem der Titular trotz der etwas expressiveren Aromatik des "Oldies" locker mithalten kann. Zwei echte "Dão-Perlen" mit einem umwerfenden Verhältnis zwischen Preis und Genuss. Weine für die Gastronomie oder auch einfach um sich und gute Freunde kräftig zu verwöhnen.


Ich konnte mir nicht verkneifen, den 18-Punkte Weißwein selber zu verköstigen. Wirklich bemerkenswert ist die große Harmonie und Ausgewogenheit des TITULAR Encruzado 2016. Im Glas: Strohgelb mit goldenen Tönen. Am Gaumen:  Sehr ausbalanciert, das Holz perfekt integriert. Apfel-, Litschi- und etwas tropische Früchte bei gleichzeitig kräutrigen Aromen. 13 % Vol. Nicht zu kühl trinken, es empfehlen sich 10 - 12° C. Mein Fazit: Der Encruzado 2016 bewegt sich auf Augenhöhe mit meinen "Referenzwein" aus der Region (wenn es um rebsortenrein ausgebaute Encruzados geht), dem Quinta do Perdigão Encruzado Dão 2011 (der bekam damals 17,5 Punkte). Nun, für 10,90 EUR/Flasche ein ganz großer Spaß im Glas. 


Titular Alfrocheiro Dão 2014

Schon ein hartes "Battle", den Titular Alfrocheiro 2014 gegen einen rund dreimal so teuren Boliden aus dem Hause Álvaro Castro antreten zu lassen.  Der Titular Alfrocheiro ist ein Rotwein eher für "die zweite Reihe". Einer für "Kenner und Genießer", keiner der sich Vorlaut nach vorne drängelt. Dem Wein sollte man unbedingt ausreichend (2 Stunden) Sauerstoffkontakt gönnen, damit er voll zur Geltung kommt: Seidig, mit präsenten, aber runden Tanninen. Erdig, mit Struktur. Großes Gaumenkino für 11 EUR/Flasche.

 


Über mich ...

 

Weinliebhaber mit engem Bezug zu Portugal. Beruflich habe ich keine Berührungspunkte mit dem Wein-Business.  Insofern schreibe ich unabhängig über  portugiesische Weine als reine Liebhaberei. 

Anregungen, Fragen? Gerne: frank@vinhoportugal.de

 

 

Alles über die Vielfalt der portugiesischen Weine auf www.vinhoportugal.de oder im Rahmen der größten deutschsprachigen Community rund um das Thema "Portugal" auf www.portugalforum.org