Adega Luís Pato | Amoreira da Gândara

Es ist schon etwas besonderes vom Pionier und Querdenker des portugiesischen Weinbaus persönlich durch die "heiligen Hallen" sowie durch die anschließende "Prova" (Tasting) geleitet zu werden: Produtor | Luís Pato. Nur um es kurz zu erwähnen: Tochter Filipa und ihr Ehemann waren auch zugegen!

Danke an den ebenso lässigen wie unprätentiösen Luis Pato, der mir für viele Facetten seiner Weine die Augen öffnen konnte ...


Das Tasting anlässlich meines Besuch bei der Adega Luís Pato in Amoreira da Gândara stand stillschweigend ein Motto: Baga!. Sieht man mal von einem ohne Oak ausgebauten Weißwein Vinhas Velhas aus den Rebsorten Bical (50%), Cerceal (25%) und Sercialinho (25%) ab, stand die von Lúis Pato himself inszenierte Weinprobe unter dem Motto (wie könnte es anders sein): "Rund um die BAGA"

Die volle Kette der Viticulture-Wertschöpfung dargestellt anhand der "Leitrebe" der Region Bairrada? Klasse Thema! Da am Tag zuvor die "Baga Friends" auf der Adega Luís Pato eine Gruppe kanadischer Weinjournalisten empfangen hatten, standen reichlich gute Tröpfchen zur Verfügung. 

 

Es ging los mit zwei Espumantes, die unterschiedlicher nicht hätten sein können obwohl doch bei auf den gleichen "Rohstoff", die Baga-Traube, für den Sektgrundwein zurückgreifen. Der Baga Espumante mit einer Fermentation vs. dem Espumante Informal in traditionelle Flaschengärung ohne Dosage (nicht so leicht zugänglich, furztrocken, aber lecker) und mit atypischen Kronkorken (gut für die Lagerfähigkeit).

 

Weiter zum Rotwein: Ausgesprochen überzeugend ein Quinta do Moinho 2001. Ein rebsortenreiner Baga, 12 Monate in Eiche und ein echter Beweis für die lagerfähigkeit der Bairrada-Weine. Ein "großer" Tinto: Rund, ausgewogen. Dagegen deutlich kantiger ein junger Baga Natural Tinto 2012, der ungeschwefelt und ohne Zugabe weiterer Helferlein daherkommt.

 

Was fehlt noch, hergestellt aus der selben Rebsorte? Wie wäre es mit einem Dessertwein? Süß, konzentriert, vollmundig? Und dabei leicht? Hört sich fast too much an? Aber nicht in Portugal und erst recht nicht bei Luis Pato, der mit seinem AM tatsächlich den großen Spagat schafft ((...) à técnica da concentração (MOLECULAR). A fermentação do mosto foi interrompida (ABAFADA) recorrendo à refrigeração). Ein göttliches Tröpfchen mit gerade mal 10% Vol. Alkohol.


Luis Pato Vinhas Velhas Branco 2013 - für schlanke 6 EUR (in Portugal) ein Weißwein mit schöner Säure und Ambitionen auf die Weinkarte der Gastronomie. Auf Augenhöhe mit dem mit 11 EUR (in P) fast doppelt so teuren Munda Encruzado 2013.


Die Region Bairrada: Das sind vor allem Weine, die nicht immer leicht zugänglich, dafür aber umso tiefgründiger-komplexer sind. Als ein passendes Beispiel möchte ich zwei Weine aus meinem Bestand anführen,  die ich in Portugal "gegeneinander antreten" ließ. Geht immer: Luis Baga mit der führenden Rebsorte der Region, der Pato (oder war es umgekehrt ;-))) )

 

Auch aus der Baga hergestellt, aber so ganz anders, nichts für den neumodischen Geschmackssinn: Colheita de 1994 von der Adega Cooperativa de Mogofores (Anadia)

Zu solchen Tropfen empfiehlt sich ein schlichtes, ebenso schmackhaftes wie schnörkelloses Gericht, z.B. zartes Kaninchen.


Über mich ...

 

Weinliebhaber mit engem Bezug zu Portugal. Beruflich habe ich keine Berührungspunkte mit dem Wein-Business.  Insofern schreibe ich unabhängig über  portugiesische Weine als reine Liebhaberei. Anregungen, Fragen? Gerne: frank@vinhoportugal.de

 

 

Alles über die Vielfalt der portugiesischen Weine auf www.vinhoportugal.de oder im Rahmen der größten deutschsprachigen Community rund um das Thema "Portugal" auf www.portugalforum.org