· 

Weinmesse Vinhos & Sabores | Lissabon


Weinmesse FIL Lissabon - Grandes Escolhas | Vinhos&Sabores

Kleine Nachlese zu der Weinmesse, die vom 27. bis 30. Oktober 2017 in den Hallen der FIL - Feira Internacional de Lisboa stattfand.

Die Tageskarte kostete schlanke 15 EUR, im Eintritt enthalten war ein Schott-Zwiesel-Weinglas, das man in einem Umhängebeutelchen von Stand zu Stand mitnahm und somit den einzelnen Ausstellern die Vorhaltung einer Unmenge von Probiergläsern ersparte. Pfiffige Idee.

Ausgerichtet von der Weinfachzeitschrift Vinhos - Grandes Escolhas gab es neben den 232(!) ausstellenden Weinproduzenten viele starke Partner. Unter anderem den Glashersteller Schott-Zwiesel, Firmen die Weingadgets und Gastronomie-Fachartikel rund um Wein vertreiben sowie die "Gaumenfreudenabteilung" für die Leckereien die gerne in Verbindung mit Wein genossen werden (Schinken-, Käse-, Wurstspezialitäten, Schokolade etc.). Außerdem hatte man Zutritt zu Nachbarpavillon, wo "Street Food" präsentiert wurde ...

Es wurden themenspezifische Vorträge/Seminare gehalten, es gab "showcooking" und vieles mehr.Im Vergleich zur gigantischen ProWein war die Atmosphäre intimer, fast jeder kannte irgendwie jeden, und ich freute mich viele bekannte Gesichter wiederzutreffen und konnte viele neue Kontakte knüpfen.

 

Da mir nur ein halber Tag zur Verfügung stand konzentrierte ich mich darauf an den Ständen mit den Ausstellern ins Gespräch zu kommen und deren Weine zu verköstigen.

Eine kleine exemplarische Auswahl zur vertretenen Vielfalt: Natürlich durften die großen Player wie Sogrape nicht fehlen, die Supermarktkette Continente präsentierte Ihre Eigenmarke "Contemporal" die 40 Weine, Portweine, Espumantes von 20 Produzenten aus 8 Regionen vereint. Als Repräsentant übernahm das mit flinker Zunge der brasilianische Sommelier Mike Taylor, der übrigens am Principe Real die "Bottega Montucci" betreibt.

 

Anschließend stellte mich Mike dem Architekten und Winzer José Perdigão vor, dessen Weingut Quinta do Perdigão ich zwar bereits 2012 einen Besuch abgestattet hatte, den ich aber bisher nicht persönlich kannte.

Als ich den ausgesprochen sympathischen und unkomplizierten José Perdigão erzählte, dass sein legendärer 2011er Encruzado mein persönlicher Referenzwein für die Rebsorte ist, "musste" ich natürlich mit zu seinem Stand, den neuen Jahrgang 2016 probieren ...

... und seine hochprämierten Roten, die mich besonders durch ihre enorme Komplexität beeindrucken. Sehr ausbalanciert der Alfrocheiro und ein Feuerwerk an Aromen sein Touriga Nacional!

 

Sr. Perdigão empfahl mir die Bairrada-Weine von Campolargo und stellte mir Carlos Chança vor, der diese in Lissabon vertreibt und repräsentiert. Ich probierte einen furztrockenen aber ausgewogenen Espumante aus den Rebsorten Baga und Alvarelhão, einen weißen Verdelho 2014 im Holz ausgebaut und einen Rotwein Baga 2013, der trotz seines jungen Alters bereits "superrund" (bei gleichzeitig toller Komplexität) schmeckte. Für die Leitrebe der Region eher untypisch, Baga-Weine müssen meistens länger in der Flasche nachreifen bis die "Ecken und Kanten" weg sind. Ganz großes Kino und sicher ein Weingut, dass ich zukünftig einmal besuchen werde.

Kontrastprogramm danach aus dem hohen Norden: Von der Quinta do Regueiro hatte ich eine kleine Vertikale vom Regueiro Primitivo. Herrlich frisch-spritziger Alvarinho, mit einer richtig knackigen Säure.

Eine eher unbekannte Weinbau-Region ist das DOC Beira Interior, dessen Sub-Region "Cova da Beira" von der Adega Cooperativa do Fundão präsentiert wurde.


Über mich ...

 

Weinliebhaber mit engem Bezug zu Portugal. Beruflich habe ich keine Berührungspunkte mit dem Wein-Business.  Insofern schreibe ich unabhängig über  portugiesische Weine als reine Liebhaberei. 

Anregungen, Fragen? Gerne: frank@vinhoportugal.de

 

 

Alles über die Vielfalt der portugiesischen Weine auf www.vinhoportugal.de oder im Rahmen der größten deutschsprachigen Community rund um das Thema "Portugal" auf www.portugalforum.org