CM Wines | Pindelo de Silgueiros (Viseu)

Noch eine Empfehlung, diesmal vom Dão, aus meiner Nachbarschaft: CM Allgo Tinto 2011, aus den Rebsorten Touriga 70%, Alfrocheiro 20% und Jaen 10%, ausgebaut im Barrique, in D unter 10 EUR/Flasche zu haben ...

Was es mit der Verbindung von "Tradition und Moderne" auf sich hat? Alte Weingüter, junge Produzenten (in 2. o. 3. Generation), große Investitionen in die jeweiligen Güter, um den eigenen Qualitätsanspruch gerecht zu werden.

 

Los geht es mit einem jungen Produzenten vom Dão, der aktuell seine Weine in Portugal in den Markt lanciert. Dank des Standbeins von António Costa Marques im Frankfurter Raum und den rührigen Importaktivitäten von Jörg Rekate (O Vinho) kennt ihr den  Roten 2011er von CM Wines bereits ... 


... in Pindelo de Silgueiros wurde ich von ausgesprochen sympathischen Costa Marques sen. und Roberto Conçalves empfangen, da José Antonio Costa Marques sich zum Zeitpunkt meines Besuchs in Deutschland aufhielt. Roberto vertreibt Dão-Weine in Viseu und hat dann die ausgiebige Führung durch die Weinberge von CM Wines übernommen.

Die verschieden Parzellen, zusammen knapp 12 ha, liegen auf mittels mächtigen Granitmauern terrassierten Hängen, inmitten einer herrlichen Kulturlandschaft und erstrecken sich runter bis zum Dão.

Angebaut werden die für die Region typischen roten Rebsorten Touriga Nacional, Jaen, Tinta Roriz, Alfrocheiro sowie etwas Syrah und Merlot. Bei den weißen Trauben sind es die Encruzado und die Uva Cão.

 

Auf der anderen Seite des Dão-Tal liegen die Weinberge von Santar und Borges.

 

Die recht große Amplitude am Dão zwischen heißen Tagen und verhältnismäßig kühlen Nächten sorgt durch einen langsamem Reifeprozess (Maturação) für gehaltvolle Weine.

 

Nachdem wir eine Weile durch die Weinberge spaziert sind und uns angeregt unterhalten haben, hat Roberto für ein Tasting gut temperierte Flaschen aus dem Kofferraum seines Wagens gezaubert ...

Eine Prova de Vinhos inmitten des Weinbergs, improvisiert auf einem großen Granittisch. Laubbäume spenden Schatten vor der kräftigen Mai-Sonne. Die Aromen der in dieser Jahreszeit in Zentralportugal kräftig sprießenden Vegetation in der Nase ...

 

... gekonnt eingefädelt, nenne ich das! 


Der Rosé geht wohl schon bereits recht gut in der regionalen Gastronomie. Der ALLGO Rosé 2012 wurde von der Dão-Weinkommision (CVR Dão) mit einer Medalha de Ouro als "O Melhor Rosé do Dão pela CVR Dão" ausgezeichnet. Ich hatte den 2013-Jahrgang des Rosé Seco im Glas ...

 

... sowie den 2012 Tinto, aus Touriga Nacional (60%), Alfrocheiro (20%), Jaen (10%) und Tinta Roriz (10%), ausgebaut in französischer Eiche, noch sehr jung (erst knapp 3 Monate in der Flasche) aber bereits mit schönen Taninen. Ein Wein mit Potential, bin gespannt wie er in der Flasche nachreift und sich entwickelt.

 

Weiterhin gab es den ersten weißen Allgo (2013) überhaupt. Ein Branco aus 85 % Encruzado und 15 % Uva Cão. Die Uva Cão ist eine regionale Rebsorte mit einer sehr ausgeprägten Säure. Sie wird als Verschnittraube eingesetzt und gibt im Allgo der mineralischen Encruzado eine spritzige Note! Sehr gut gemacht!

Ich habe mir einige Flaschen mitgenommen. Im Direktverkauf kosten die Weißen und der Rosé je 7 EUR, der Rote 9 EUR. Die Marktpreise in P stehen noch nicht genau fest. Sie werden wohl so um die 2 EUR/Flasche höher liegen.

 

Muito obrigado an Sr. Costa Marques sen. und Roberto für die nette und ausgesprochen geduldige Führung. Es hat Spaß gemacht die Weine von CM Wines und das drumherum näher kennenlernen zu dürfen!


Re-Tasted! Neulich in Portugal habe ich mir aus meinen dortigen Vorräten einen 2013 ALLGO Branco gegönnt. Auch nach einem Jahr in der Flasche hat der Weißwein nichts von seiner Frische und Spritzigkeit eingebüßt.

 

Mutig, aber eine richtige Entscheidung, der Encruzado satte 15 % Anteile der Uva Cão-Traube beizugeben.


Auch der Jahrgang 2014 gefällt mir sehr gut!

Noch ein bisschen mehr Anteil von der Uva Cão diesmal. Sehr Elegant!


Den 2012er Cuvée aus Touriga Nacional (70%), Alfrocheiro (20%) und Jaen (10%) habe ich neulich in Portugal entkorkt: Harmonisch, von einer angenehme Struktur getragen. Rote Beeren, etwas Kirsche. Kostet 13 EUR in Deutschland und schmeckt nach mehr.


Über mich ...

 

Weinliebhaber mit engem Bezug zu Portugal. Beruflich habe ich keine Berührungspunkte mit dem Wein-Business.  Insofern schreibe ich unabhängig über  portugiesische Weine als reine Liebhaberei. 

Anregungen, Fragen? Gerne: frank@vinhoportugal.de

 

 

Alles über die Vielfalt der portugiesischen Weine auf www.vinhoportugal.de oder im Rahmen der größten deutschsprachigen Community rund um das Thema "Portugal" auf www.portugalforum.org