Gardunha Sul | Vale de Prazeres


[Juni 2022] Ich war echt überrascht, als mir André beim Besuch seiner Quinta da Teixugueira (Vale de Prazeres) erklärte, dass er - anders als ich - keine familiären Bindungen in der Region hat, sondern sich schlicht und einfach in die Beira Baixa verliebt und sich deshalb für ein Weingut am Fuße der Serra da Gardunha entschieden hätte. Eigentlich stammt er ja aus dem Norden von Lissabon, daher auch seine Leidenschaft für die Arinto, er hat aber Lust mit den regionaltypischen Rebsorten (Fonte Cal, Síria) zu arbeiten und sich auch stilistisch von den Lissabonner Low-Intervention-Weinmachern zu unterscheiden ...

Nachdem es letztes Jahr im September mit einem Treffen nicht geklappt hat, weil der Weinmacher just zum zweiten Mal Papa geworden ist, hat es mich sehr gefreut, meinen "Taste Bud-Buddy" nun dort zu treffen "where the magic happens": In der Adega, klar, aber auch in den umliegenden Weinbergen, von denen wir gleich drei besichtigten! Es ging erst zum malerisch gelegenen "Vinha Catrão", gesunde Reben mit viel Biodiversität zwischen den Zeilen und ringsherum ...

Der "alte Weingarten" (Vinha Velha) war einst total zugewuchert, die knorrigen Rebstöcke unterschiedlichster Rebsorten  stehen "ohne Erziehung" und ohne erkennbare Ordnung, der perfekte Plot für "Field Blend"-Weine. Und auch im letzten Weingarten, dem "Vinha Touca" wachsen verschiedene Rebsorten nebeneinander. Alle Pflanzen waren trotz minimaler Intervention erkennbar in einem Top-Zustand. Gute "Materia Prima", die Voraussetzung für Spitzenweine!

Andre hat 2006 seinen Abschluss in Agrarwissenschaft, Spezialisierung Weinbau,  am Instituto Superior de Agronomia in Lisboa gemacht und danach viele Jahre bei großen, namhaften Weingütern gearbeitet, bis er die Schnauze voll hatte, uniforme "Coca Cola-Weine" zu produzieren, um dann letztendlich vor rund zwei Jahren den Weg hin zu seinen eigenen, authentischen Vinhos zu beschreiten, die sich vor allem durch Frische und Leichtigkeit auszeichnen. Diese Entwicklung vom ersten Jahrgang an miterleben zu können, bereitet mir einen Extra-Kick Freude, über das Vergnügen hinaus, welche die leichten "Primeiras Gotas"-Perolas eh bereits auf meinem Gaumen an Feuerwerk abbrennen ...

Zurück zur Quinta, zu der natürlich (immerhin sind wir in Region Fundão) auch einige Hektar Kirschbäume gehören. Aber wir haben uns natürlich getroffen, um uns durch den Rebennektar durchzuprobieren: Also ab in die kleine Adega ...

Handarbeit! Alles, aber wirklich alles, vom Wachs, der den Korken "versiegelt" bis zum Aufkleben der "Rótulos" (der Etiketten)  ...

Training the next generation? Andrés Sonnenschein brachte Leben in die Bude und konnte Aromen bereits bestens benennen:  Rotfruchtig = Rebuçados. Auf den Punkt! Es gab zu den Weinen lecker was zu naschen: Regionaltypische Käse- und Schinkensorten. Einfach ein Genuss ... 

Das Projekt ist mittlerweile auf gute Beine gestellt, André verkauft seine Weine in mehreren europäischen Ländern an naturweinaffine Händler. Auch in Deutschland, in Hamburg und in München, ist er mit seinen Weinen bereits vertreten.

Wir haben nicht nur die aktuellen Weine  aus seinem Portfolio probiert, sondern einige "besondere Flaschen" geöffnet, z.B. einen "Old-School-Style"-Tinto von einer kleinen Parzelle bei Porto Alto aus den Rebsorten Touriga Nacional, Tinta Roriz und Fernão Pires. Beeindruckt hat mich auch der Primeiras Gotas Oxid Chestnut 2021, ein oxidativ ausgebauter Branco aus 100% Moscatel Graúdo (zugekaufte Trauben aus der Region Torres Vedras), neun Monate im neutralen Kastanienfass gelagert, Anklänge einer Jerez-Stilistik mit nussigem Aromenspiel und Zitrusfrüchten. Klasse!

Neben Frucht und Frische auch Komplexität und Vielschichtigkeit (Pinienharz, feuchte Erde, pfeffrig)? Das geht wunderbar beim Fieldblend, der aus rund 20 regionalen Rebsorten besteht, die im Weinberg im Mischsatz alle "wild durcheinander wachsen", z.B. Bastardinho, Carrega Burros, Mourisco und Rufete. 20 EUR in Deutschland. Großes Gaumen-Kino!

Was für ein wunderbarer Nachmittag in der Beira Baixa, mit unvergleichlich spannenden Weinen, lecker Wurst und Käse und einem super-sympathischen Winzer, der sich viel Zeit genommen und sich rührend gekümmert hat! Ich habe die Gastfreundschaft Andrés (und seiner Familie!) sehr genossen und freue mich auf die "Beira Interior"-Weine, die da kommen werden. 

Muito obrigado, André! Bis zum nächsten mal, vielleicht klappt es ja irgendwann zum "Chocalhos" in Alpedrinha ... ;-)


Tasting-Notes-Historie


Gardunha Sul | Primeiras Gotas Curtimenta 2020 vs. Palheto 2020

Das Trüffelschwein mit dem richtigen Riecher hat da wieder was Brandneues ausgegraben! Die Etiketten von André Lourenços erstem Jahrgangs sind erst vor einigen Tagen fertig geworden. Tauffrisch und saulecker was "Gardunha Sul" da in der Beira Baixa aus Trauben keltert, die von Weinbergen in der Nähe von Torres Vedras (Region Lisboa) stammen. Kaum abgefüllt, gelabelt und auf dem portugiesischen Markt, da rufen die beiden Weine des ambitionierten Winzers hier bei spätsommerlichen Temperaturen bei mir wahre Begeisterungsstürme hervor. Was zwei lecker (erste) Tropfen!!!

Wo wir gerade beim Thema "Trauben" sind: Wie verrückt ist das denn? Ein Palheto, also ein Wein aus roten Reben, gemeinsam vergoren mit einer weißen Rebsorte, gering extrahiert, leichte 12,5 % Vol. Ein Wein der fruchtig-saftig runterläuft, spontanvergoren. 12 Tage Fermentation, ein Wein der auch ohne Temperaturführung eine super Frucht präsentiert. Schlanker Körper, viel Grip (knackige Säure). Ein Vinho Rosado dessen Frische am besten runtergekühlt auf 15 - 16°C zur Geltung kommt. Fantastisch! Ach, und welche Trauben nun? 10 % Fernão Pires (für den Grip) und (welche Rebsorte assoziiert man mit Portugal ganz zuletzt) 90 % Dornfelder! Jau, ich musste erst auch einmal sacken lassen ... ;-) Gerade einmal 1300 Flaschen wurden produziert. Echter Spaß im Glas!

Der nächste Knaller? Ein Curtimenta (ein Weißwein der (für 15 Tage) auf den Schalen vergoren wurde) aus 90% Moscatel Graúdo und 10% Arinto. Natürliche Hefen, keine Temperaturkontrolle. Das prägnante, sortentypische Muskataroma mit einem Extra-Boost an Frische, das die Arinto beisteuert! Ausbalanciert, mineralisch! Eine runde Sache, die im  Fall des Primeiras Gotas Curtimenta 2020 deutlich über einen "Spaßwein für die Terrasse" herausgeht: Shrimps, Scampi, magerer Fisch, Geflügel, Pasta, Aufläufe! Die Liste der Gerichte zu denen ich den Wein servieren würde ist lang! 4000 Flaschen wurden produziert.

Zwei Weine, die jung getrunken werden sollten (die transparente Flasche signalisiert es), unglaublich Spaß für einen kleinen Taler machen und verdient zu den "Top-Neuentdeckungen" gehören...

Was kosten die Geschmacks-Raketen denn nun? Unglaublich günstige 7,00 EUR/Flasche ex-cellar. Ich denke, bei der Qualität ist im Markt noch Luft nach oben, aber derweil können wir uns über spannende Weine zu einem moderaten Preis freuen. Danke, André, wir sehen uns nächstes Jahr an den Ausläufern der Serra da Gardunha und ich freue mich jetzt bereits auf die wilden Sachen, die da kommen werden ...


Gardunha Sul | Pet Nat 2020

Yepp, das ist der "Thirst Quencher", den mir Weinmacher André augenzwinkernd angekündigt hat. Ein Pet Nat, reinsortig aus der Rebsorte Moscatel Graúdo, mit dem charakteristischen Muskatbukett, wenn auch (runtergekühlt) etwas verhalten in der Nase,  dafür extrem feinfruchtig am Gaumen, mit prickelnder Frische und  furztrockenen nach hinten raus. Unfiltriert. Geil!

Die Flasche ist noch ohne "Rótulo" (Etikett), die noch in der Druckerei sind. Ganz kleine Auflage von um die 500 Flaschen. Zum Preis etc. kann ich nichts sagen, ist auch nicht von Relevanz, denn laut dem Winzer ist der Jahrgang bereits quasi ausverkauft (fast alles geht nach Lissabon). Trotzdem ist es mir wichtig aufzuzeigen, was für eine großartige Spielart des natürlichen Pricklers aus portugiesischen Rebsorten hergestellt werden kann. Nix Hipster-Zeug, dass hat Substanz, ist filigran und läuft die Kehle runter wie Hölle. Lecker! Vom Jahrgang 2021 wird es 650 Flaschen weißen und 400 Flaschen Rosé geben.


Gardunha Sul | Primeiras Gotas Branco Curtimenta 2021

Ungewöhnlich easy drinking für einen schalenvergorenen Weißwein. 14 Tage hatte der Weißwein aus 50% Moscatel Graúdo und 50% Fernão Pires schalenkontakt. Farb- und Gerbstoffe lösen sich so, aber trotzdem liefert der Winzer einen blitzsauberen, ausgewogenen Weißwein ab, der einfach nur Spaß macht ohne mit "schwierigen Tönen" zu irritieren.

Die Frucht der Muskateller-Traube gepaart mit der feinen Säure der Fernão Pires ergibt einen delikaten, elegant-fruchtigen Branco. Der geringe Alkohol-Gehalt (nur 11,5 % Vol.) animiert zu mehr von diesem leicht-süffigen Durstlöscher, der aber weit mehr ist als ein reiner Terrassenwein. Fisch, Geflügel, Salat: Der aromatisch-konzentrierte Wein bringt das Rüstzeug zu einem prima Speisebegleiter mit! Sehr lecker, ach was schreibe ich: Ein absoluter Gaumengenuss!


Gardunha Sul | Primeiras Gotas Pet Nat Moscatel Graudo 2021

Auch bei seinen neuen Jahrgängen hat Weimacher  André Duque Lourenço wieder einen Durstlöscher-PétNat im Portfolio. Ein rebsortenreiner Schaumwein zu 100% aus der Moscatel Graúdo, spontanvergoren, mit fünf Tagen Maischekontakt, vor dem Ende seiner Gärzeit in Flaschen abgefüllt, um dort Kohlensäure zu bilden: Ein natürlicher Prickler halt (Méthode Ancestrale).

Der Wein kommt ungefiltert. Der Winzer hat mir geraten die Flasche ein paar mal sanft zu drehen, damit sich der Trub gleichmäßig verteilt. Das könne ich ruhig so machen, da der Pét Nat mit relativ wenig Restzucker in die Flasche gekommen ist (damit sich nicht zu viel Druck in der empfindlichen Flasche bildet). Gesagt, getan: Und dann gab es doch einen recht ordentlichen PLOPP beim öffnen. Herrlich fruchtig, mit floralen Aromen (Zitrus, Orangenblüte, Lilie), dabei furztrocken und mit leichten 12 % Vol. bei 8 - 10°C genossen eine echte Erfrischung, passend zu den ersten kräftigen Sonnenstrahlen des Jahres. 700 Flaschen wurden nur erzeugt, von diesem feinperligen Vergnügen mit dem Prädikat "approved by wine cat" ...

Ich hatte den Pét Nat mit weißem Spargel, dass hat fein gepasst, sehe den prickelnden Wein aber bevorzugt als "Türöffner" für die gute Laune, wenn die Gäste kommen und auf den ersten Gang warten ...


Über mich ...

 

Weinliebhaber mit engem Bezug zu Portugal. Beruflich habe ich keine Berührungspunkte mit dem Wein-Business.  Insofern schreibe ich unabhängig über  portugiesische Weine als reine Liebhaberei. Anregungen, Fragen? Gerne: frank@vinhoportugal.de

 

 

Alles über die Vielfalt der portugiesischen Weine auf www.vinhoportugal.de oder im Rahmen der größten deutschsprachigen Community rund um das Thema "Portugal" auf www.portugalforum.org